Archiv für November 2008

10.12.: Moni meets Jusos

FES läd ein zum 8. Hamburger Nachwuchsgespräch.

Nachdem es zuletzt sportlich hoch herging, soll es bei dem letzten NAchwuchsgespräch der Friedrich-Ebert-Stiftung um Hochschulpolitk gehen.

Am Mittwoch, den 10. Dezember 2008
Um 19.30 Uhr
Im Julius-Leber-Forum,
Rathausmarkt 5, 20095 Hamburg.

Zu Gast ist
Professorin Dr. Monika Auweter-Kurtz
Präsidentin der Universität Hamburg

Von der Raumfahrtforschung kam Monika Auweter-Kurtz ins Präsidentenamt. Seitdem ist sie Mittlerin zwischen Politik und Professoren, zwischen Wirtschaft und Studierenden. Wir werden sie unter anderem fragen, wie sie diesen Job als Wissenschaftsmanagerin meistert. Welchen Sinn macht eine Exzellenzinitiative? Wird Hamburg doch noch eine Elite-Uni?

Moderation:
Muammer Kazanci
Birthe Dannenberg

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 8.12.2008 unter Telefon: 040 /32 58 74-23 oder e-mail: hamburg[at]fes.de

QUELLE: www.jusos-hamburg.de

Burschis gestört!

Über 200 AntifaschistInnen haben am Freitag Abend gegen das „Verbände- Kommers“ von Hamburger Burschenschaften und Verbindungen demonstriert, zu dem der „Akademische Bismarkausschuß“ ins Haus der Provinzialloge zu Niedersachsen direkt am Platz der jüdischen Deportierten eingeladen hatte. (mehr…)

Kein Burschenkommers in Hamburg!

Am Freitag dem 21. November findet ab 20:00 Uhr im Logenhaus, direkt am Platz der Jüdischen Deportierten der „Hamburger Verbände-Kommers“ statt. Dieses ist die jährliche Feier von Hamburger Studentenverbindungen zu vor allem der „Hamburger Waffenring“ einlädt – die Vereinigung der schlagenden Verbindungen in Hamburg.
(mehr…)

13.11., 19h, Centro Sociale: Ich krieg‘ die Krise!

Die aktuelle Krise des Kapitalismus. Eine
Bestandsaufnahme.

Werner Rätz (Interventionistische Linke)
Marco Heinig (Linksjugend.solid & Bildungswerk für Politik und Kultur
e.V.)

Do. 13.11.08, 19h
Centro Sociale
(Sternstraße 2, www.centrosociale.de)
Anschließend Kneipe mit Coktails
(mehr…)

Schulstreik in Hamburg

Es tut sich etwas an Hamburgs Schulen. Im Rahmen eines bundesweiten
Schulstreiks rufen auch in Hamburg SchülerInnen dazu auf, die Schule dicht zu machen und auf die Straße zu gehen. Am 12.11. startet um 10 Uhr am Hauptbahnhof eine Demonstration durch die Innenstadt. Der Grund für den Schulstreik ist der miserable Zustand des Bildungssystems. Überfüllte Klassen, schlechte Ausstattung, überarbeitete und -forderte LehrerInnen, hoher Stress für die SchülerInnen bereits in der Unterstufe – an den meisten Schulen in Deutschland prägt ein solches Bild den Schulalltag. Dazu kommt die verschärfte soziale Selektivität durch das mehrgliedrige Schulsystem und Bildungsgebühren. Die Entwicklung an den Schulen vollzieht sich analog zu dem was auch an den Universitäten geschieht: Erhöhte Arbeitsbelastung, weniger Mitbestimmung, Gebühren, verstärkter Einfluss der Wirtschaft und ein Verständnis von Bildungseinrichtungen als Unternehmen, die in Konkurrenz zueinander stehen.

Wir wollen uns all das nicht gefallen lassen! Weg mit den
Studiengebühren, für ein selbstbestimmtes Studium!

Die Forderungen (mehr auf www.bildungsstreik-hamburg.de) :
* Kostenlose Bildung für alle
* Bessere Ausstattung der Schulen – kostenlose Lehrmaterialien
* Nein zum Superstress: weg mit dem 12-jährigen Abitur
* Jedem einen Ausbildungs- bzw. Studienplatz
* Verkleinerung der Klassen auf maximal 20 SchülerInnen
* Demokratisierung der Schulen
* Alternative Unterrichtsformen aufbauen
* Unternehmen raus aus den Schulen
* Weg mit dem dreigliedrigen Schulsystem – eine Schule für alle
* Abschaffung der Noten
Wir erklären uns solidarisch mit den Forderungen der SchülerInnen – ihr Kampf
ist auch unser Kampf! Deshalb rufen wir auf:
Beteiligt euch an der
Demo am 12.11.!
Wir gehen von der Uni los und schließen uns der
SchülerInnen-Demo an.
Treffpunkt: 10 Uhr @ Audimax