Archiv für November 2007

AStA unterstützt Uni bei Erhebung der Studiengebühren

Seit dem 28.11. postet der AStA auf seiner Startseite „Überweisung von Studiengebühren – Informationen und Kontodaten
Viele Studierende fragen uns, wo sie die Kontodaten für die Überweisung der Gebühren (Frist: 15.12.) finden.“
AStA für Gebühren 1
In der kompletten Nachricht wird dann behauptet, wer nicht befreit sei, müsse nun bezahlen: „Wenn ihr eine Befreiung ausschließt oder die Frist nicht wahren konntet und nun überweisen müsst, findet ihr die Daten und weitere Infos unter…“
AStA für Gebühren 2
Kein Wort vom Boykott. Allen ist klar, dass wer nicht befreit ist, auf das Treuhandkonto zahlen sollte. Nur der AStA kriegt mal wieder nix mit.

Also endlich weg damit!

Oskar zu Gast bei der Linken.SDS – Juso-HSG blamiert sich

Gestern Abend waren Oskar Lafontaine und Nele Hirsch zu Besuch beim Wahlkampfauftakt der DIE LINKE.SDS. Im Vorfeld gab es einige Auseinandersetzungen bezüglich möglicher Veranstaltungsräume. Die Uni lehnte die Veranstaltung ab, da es sich angeblich um eine Parteiveranstaltung und nicht um eine Hochschulgruppen-Veranstaltung handelte (vgl. hierzu taz Artikel). Die Veranstaltung fand schliesslich in der alten Mensa statt.
Nach einführenden Worten sprach zunächst Nele Hirsch über die Problematik von Bildungspolitik auf Bundesebene im Zeitalter der Föderalismusreform. Anschliessend war Oskar an der Reihe. Er plädierte eindringlich für das Mittel der ‚politischen Generalstreiks‘ zur Durchsetzung von z.B. Mindestlöhnen.
Das Highlight des Abends bildeten jedoch einige Vertreter_innen der Juso-Hochschulgruppe. Sie enthüllten zwei kurz zuvor besprühte (Protest)Transparente welche Zusammengelesen die Nachricht „Lauf Oskar! Die Verantwortung kommt – Wer von Politik redet muss auch Politik machen“ ergaben. Damit schaffte die Juso-HSG es immerhin von Oskar für Vertreter_innen der Jungen Union gehalten zu werden sowie einen Gast gegen sich aufzubringen. Er bekam Kopfschmerzen vom tatsächlich sehr penetranten Gestank der frischen Sprühfarbe. Immerhin wissen wir jetzt, warum der aktuelle AStA nicht mal über Politik redet. Dann müsste er nämlich nach seiner eigenen Logik auch welche machen.